Bio trifft auf Innovation – Nachhaltigkeit aus Kunststoff. Seufert auf der FackPack 2018.

FachPack 2018 in Nürnberg, Deutschland

Die Kunststoffexperten Seufert und Folienwerk Wolfen werden auch 2018 wieder auf der FachPack in Nürnburg ausstellen und zeigen, dass auch mit Kunststoff nachhaltig gearbeitet werden kann.

Die Verpackungsbranche trifft sich vom 25. - 27. September 2018 im Messezentrum Nürnberg und bietet Fachbesuchern Einblicke in neuste Innovationen und Entwicklungen der Verpackungswelt. Auch mit dabei sind dieses Jahr im Doppelpack die Kunststoffexperten der Seufert Gesellschaft für transparent Verpackungen mbH und der Folienwerk Wolfen GmbH. Gemeinsam zeigen Sie an Stand 6-426, dass Kunststoff auch nachhaltig sein kann.

Bio trifft auf Innovation

Unter diesem Motto präsentieren die Spezialisten neben kreativen Verpackungslösungen und innovativer Folienqualität in diesem Jahr vor allem das Folienmaterial Bio-PET.

Das biobasiertes PET (Polyetylenterephthalat) wird teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen produziert. Genutzt werden Bio-PET-Folien, deren MEG-Anteil (Monoetylenglycol) auf Basis von Zuckerrohr gewonnen wird. 30% des Bio-PETs sind somit pflanzlichen Ursprungs, so dass Ressourcen geschont werden. Gleichzeitig lässt sich Bio-PET genauso zu Klarfaltboxen, transparenten Hüllen und Zuschnitten verarbeiten wie Standard-PET.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Dank eines ressourcenschonenden Verpackungsmaterials werden weniger fossile Rohstoffe verbraucht. Dieser Thematik wird aktuell von Verbrauchern große Bedeutung beigemessen und bietet Möglichkeiten der Differenzierung. Markenhersteller können durch Bio-PET einen Schwerpunkt setzen und auf sich und ihr Produkt aufmerksam machen.

Die Nachhaltigkeitspolitik spielt in den beiden Unternehmen eine große Rolle. Neben dem Bio-PET wird sowohl bei Seufert, als auch im Folienwerk an einer stetigen Optimierung der Folien- und Verpackungslösungen für einen geringeren Einsatz der wertvollen Rohmaterialien gearbeitet. Aber auch die Zuführung der Produktionsabfälle des eingesetzten PET Materials zum Kreislauf der PET-Produktion spielt bei beiden eine wichtige Rolle. Informieren Sie sich selbst an Stand 6-426 und lassen Sie sich von den Kunststoffspezialisten beraten.